Mandalas sind runde Bilder, die ihren Ursprung im Hinduismus und Buddhismus haben.Das sanskrit Wort "Mandala" kann mit Kreis oder Umfang übersetzt werden, aber es bedeuted auch Vollendung. Die runde Form zieht unseren Blick an und die Muster können einen beinahe hypnotischen Effekt haben, der durch den kaleidoskopischen Aspekt noch verstärkt wird.

Ich entdeckte das Kaleidoskop durch die Quilts von Paula Nadelstern. Sie kombiniert kleine Stoffstücke zu faszinierenden kaleidoskopischen Kreisen. Immer wieder sah ich mir die Fotos ihrer Quilts an und entschloss mich dann, die Idee für meine Mandalamalerei zu benutzen.

Ein Mandala beginnt man in der Mitte und arbeitet stufenweise zum äußeren Rand hin. Der Kreis wird in gleiche Teile eingeteilt und jeder Teil bekommt dann noch einmal eine Mittellinie, sodass das Muster gespiegelt werden kann. Jedes fertige Bild ist eine Überraschung, denn man kann sich aufgrund der einzelnen Teile des Musters das ganze Bild nicht vorstellen. Auf den nächsten Seiten erkläre ich im Detail wie man ein kaleidoskopisches Mandala macht, sodass du dein eigenes entwerfen kannst.

Male dein eigenes Mandala

 

© 2011 Andrea Braun-Radnedge